Arbeitsstipendium des Bundeskanzleramts 2018

für ein neues Lyrikprojekt! vielen Dank!

Werbeanzeigen

Sommer-Workshopwoche

30. Juli bis 5. August 2018.
Ein Woche zum Thema Literatur und Religion.
Im Rahmen von Art-Cross in Bad Leonfelden, Oberösterreich.
Es gibt noch Plätze.
Eine schöne Möglichkeit sich in einer kleinen Gruppe auszutauschen und schreibend zur Ruhe zu kommen.

Infos unter: http://www.artcross.at oder bei mir

 

Dichter ran, Juvivo!

Ein wunderschönes Projekt, das ich die letzten Monate begleiten durfte!

In Kooperation mit JUVIVO – Verein für aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit in Wien lädt SAPERE AUDE zur Abschlusspräsentation von Dichter ran, Juvivo! An vier Workshoptagen arbeiteten Jugendliche und junge Erwachsene unter Anleitung von Hermann Niklas und Jakob Frühmann literarisch und filmisch zum Raum, der sie umgibt. Um damit auch politische Prozesse zu reflektieren. Gefördert von der MA13 und dem Bezirk Alsergrund. Eintritt frei!

Literaturhaus, Seidengasse 13, 1070 Wien

Montag, 18.12.2017, 19 Uhr

 

IMG_0372.JPG

eine der Teilnehmerinnen Jana Diewald!

DSCF6334.JPGmit Sadra Jafari bei der Übertragung seines Rap-Textes

Unterm Smoking Gänsehaut – das Wortwerft-Udo-Jürgens-Special

UNTERM SMOKING GÄNSEHAUT
Oder: „Hölderlin ist hinderlich“

17.11.2017, 20 Uhr
Bibliothek von unten
Wipplingerstr. 23
1010 Wien

„Unterm Smoking Gänsehaut“ ­– das neues Programm der Wortwerft ist eine Hommage an alle, die auf der Bühne stehen. Udo Jürgens dient als Sinnbild für eine Bühnenfigur, die nie allumfassend agieren kann, sondern nur auf dem Sockel der Welt einseitig zum Zug kommt. Die Wortwerft und Gerhard Buchegger performen und improvisieren anhand von Zitaten, eigenen Texten, wie Melodien zu ihrem eigenen und fremden Gänsehaut-feeling.

Text und Performance:
Maria Seisenbacher
Hermann Niklas

Text:
Clemens Marschall
Roland Steiner
Daniel Krcal

Keyboard:
Gerhard Franz Buchegger

mit dem Divine Musical Bureau in der Strengen Kammer vom Porgy&Bess

2.-4. März 2017, 19 Uhr

Das Divine Musical Bureau vertont seit vier Jahren Stummfilme für das Festival Wachau in Echtzeit und bespielt Klangskulpturen vom bulgarischen Künstler Atanas Kolev. Der eigentliche Grund seiner Formierung war aber die Improvisation. Eigenwillig ist das Beisein eines Schriftstellers als fixer Bestandteil des Ensembles. Auch dieser improvisiert, reagiert auf die Musik und lässt mit ihr Texte entstehen und wieder zerfallen. In der Strengen Kammer besinnen wir uns wieder auf das Wesentliche: die Musik, die Kammer, die Menschen, die uns drei Tage begleiten. Wechselnde Besetzung des Ensembles an den drei Terminen. (Pressetext)

Eintritt: Pay as you wish an der Abendkassa bzw. 7,50.- € im VVK inkl. Sitzplatzreservierung

Hermann Niklas: Lyrik, Texte, Stimme
Maria Dorn: Flöten, Stimme
Clemens Geist: Saxophon
Klaus Hainzl: Trompete
Matthias Lackenberger: Bass
Michael Obernberger: Gitarre
Julia Schwendinger: Cello
Olga Shafran: Klavier, Stimme
Benno Sterzer: Perkussion
Klaus Zalud: Schlagwerk

Wortwerft: Bergschwinden

19. Februar 2016
19 Uhr
Keller Umschaid

Hauptstraße 49, 2171 Herrnbaumgarten

Der Keller von Umschaid ist eine Location für sich.

Aokigahara (Japan), Untersberg (Salzburg), der Djatlow-Pass (Russland) und der Gasherbrum 2 (Pakistan) – diese drei Schauplätze werden von der Wortwerft bearbeitet. Sie haben eine Gemeinsamkeit: In ihrer Nähe verschwinden Menschen.

Aokigahara ist ein dichter Wald am Fuße des Fuji, in dem sich aufgrund seiner dichten Vegetation viele Menschen verirren. Seit den 1960er Jahren ist er für die hohe Anzahl der in ihm verübten Selbstmorde berüchtigt. Der Untersberg dagegen ist bekannt für Gerüchte über ein Zeitphänomen, das Menschen in eine andere Zeit versetzt, und für Geschichten über im weitverzweigten Höhlensystem übriggebliebener Nationalsozialisten. Anderes geschah in den 1950er Jahren am Djatlow-Pass im Ural. Dort starb unter nie geklärten Umständen eine Gruppe von neun BerggeherInnen, nur ein paar Jahre nachdem drei Niederösterreicher den Gasherbrum 2 erstbestiegen hatten.

Die Wortwerft hat diese vier geografisch unterschiedlich liegenden Punkte zueinander geführt und begibt sich auf eine Bergtour der Reportagen, Verschwörungen und traditionellen Glaubensrichtungen. Die Wortwerft bringt Verschwundenes ans Licht und begibt sich auf einen Höhenflug der Gipfel.

Mitwirkende

Text, Konzept und Lesung
Hermann Niklas
Daniel Krcal
Maria Seisenbacher

Schlagwerk & Electronic Pad
Stefan Niklas

Paetzold Flöte, Stimme und Geräusch
Maria Dorn